Sea of Solitude – EAs Indie-Hoffnung aus Berlin

12. Juli 2019

Depression ist ein schweres, aber wichtiges Thema. Da immer mehr Menschen daran erkranken, ist es lobenswert wenn Künstler es sich zur Aufgabe gemacht haben das Phänomenen genauer zu erklären. Videospiele haben sich dem Thema schon oft angenommen. Silent Hill 2, Gris oder Hellblade sind bekannte Beispiele. Aber meistens sind diese Spiele auch sehr enigmatisch und behandeln das Thema eher kryptisch. Sea of Solitude für PC, PS4 und Xbox One ist da aber anders: Es sagt ab der ersten Minute konkret, worum es geht und lässt keine Missverständnisse bei der Interpretation der ausschlaggebenden Ereignisse zu.

Game Designerin Cornelia Geppert hat gemeinsam mit ihrem Studio Jo-Mei ein emotional mitreißendes Werk geschaffen. Warum das so ist und weshalb ihr Sea of Solitude trotz einiger Schwächen nicht verpassen solltet, erklären Manu und Micha im Cast.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Insert Moin © 2017