Action-Spiele im Pixellook mit fiesen Dungeons und Unmengen von Loot gibt wahrlich viele. Doch ein Spiel, bei dem man seine Schätze nach dem Dungeon-Run auch noch im eigenen Laden verkauft und mit den Einnahmen die eigene Stadt ausbaut und zu Wohlstand führt – das ist dann doch eher die Ausnahme. Moonlighter ist (neben dem nur für PC erhältlichen Recettear) genau dieses Spiel. Tagsüber Shop-Manager, nachts Dungeon Crawler und macht unglaublich viel Spaß.
In Kooperation mit Caro vom Runaways-Podcast besprechen Manu und Daniel den Indie-Überraschungshit von Digital Sun, der für PC, Xbox One und PS4 erhältlich ist.
Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Survival Horror aus der 2D-Perspektive, dazu noch in Retro-Pixeloptik, sind ja schon fast ein eigenes Subgenre vom Subgenre geworden. Spiele wie Home, Lone Survivor oder Uncanny Valley gruseln trotz ihrer einfachen Technik manchmal mehr als Blockbuster, weil sie durch ihre simple Darstellung sehr viel mehr den Negative Space beim Spieler ansprechen. Nun ist mit The Long Reach ein weiteres Spiel dieser Gattung auf Switch, PC und PS4 erschienen.

Daniel und Micha haben sich das Spiel angesehen und erzählen im Cast von ihrem Trip durch den pixeligen Wahnsinn.

Im Cast hört ihr außerdem Ausschnitte aus dem Soundtrack.

Die Folge steht unseren Unterstützer*innen auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ Zugang zu allen Folgen der ersten Woche eines jeden Monats.

 

Into the Breach heißt das neue Spiel der FTL-Macher und wurde von Manu mit großer Vorfreude erwartet. Ein Pixel-Rundenstrategiespiel mit Roguelike-Elementen mit einem starken Einschlag von Battle Isle (<3) und Advance Wars (<3!)?
Und so viel sei bereits verraten: Die hohen Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Gast Daniel Ziegener vom Indieblog Lost Levels und Manu sind sich einig: Into the Breach ist bereits jetzt mit großer Sicherheit eines der besten Spiele des Jahres 2018.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ Zugang zu allen Folgen der ersten Woche eines jeden Monats ab der 2-Dollar-Pledge. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Blaster Master Zero für Nintendo Switch (und 3DS) ist ein Remaster eines alten NES-Klassikers, der einige Detailverbesserungen erfahren hat, um das alte Spielgefühl sanft in die Neuzeit zu transportieren. Fair gesetzte Speicherpunkte, eine überarbeitete Spielerführung mit Hinweisen und weitere Feinheiten sollen dafür sorgen, dass das Metroidvania-artige Spiel auch heute noch viel Spaß macht. Ob das gelingt, besprechen wir im heutigen Podcast mit unserem Gast Markus Grundmann.

Owlboy vom norwegischen D-Pad Studio war fast zehn Jahre in der Entwicklung. Das Indie-Pixelspiel erzählt die Geschichte des stummen Eulenjungen Otus, voller liebenswerter Charaktere und einer wunderschönen, märchenhaften Atmosphäre. Zusammen mit Ann-Kathrin Kuhls bespricht Manu, ob sich die lange Wartezeit gelohnt hat.

Ann-Kathins Test bei der Gamestar: http://www.gamestar.de/spiele/owlboy/test/owlboy,54160,3305188.html

Den fantastischen Soundtrack von Jonathan Geer findet ihr hier: https://jonathangeer.bandcamp.com/album/owlboy-ost

Kingdom: New Lands ist eine komplett überarbeitete, neue Version des Pixel-Towerdefensespiels Kingdom, über das wir bereits in Folge 1427 gesprochen haben. Das kostenlose Update erweitert das bereits sehr gute Grundspiel um etliche neue Mechaniken und fügt dem Spiel außerdem sehr motivierende neue Ziele und Geheimnisse hinzu. Ein Grund, das Spiel erneut zu besprechen.

Transparenz-Hinweis

Unser Gast zum Zweitbesuch des Spiels ist Martin Teichmann, der bei Naughty Dog als Enviroment Artist arbeitet und über dessen Beruf wir in Folge 1465 mit ihm gesprochen haben. Heute ist er als Privatperson und Spieler im Cast. Weder Naughty Dog noch Martin haben unserem Wissen nach eine Verbindung zu dem Publisher oder den Entwicklern Raw Fury, Licorice und Noio von Kingdom: New Lands.

Peg_BossMaster_Pac_R_RGBDas Kartenspiel Boss Monster greift die Idee und Atmosphäre des Molyneux-Klassikers Dungeon Keeper auf (Wir sind die Bösen, Helden wollen unseren Dungeon ausrauben) und verbindet diese mit der Optik früher Super-Nintendo-Plattformer. Abgerundet wird dies durch unzählige Anspielungen auf popkulturelle Themen wie Serien und Spiele. Doch steckt hinter dem simplen und optisch ansprechendem Spiel auch eine gute Mechanik?

Zusammen mit Tim Koch vom Spieleblog Spielfreu(n)de steigen wir in die deutsche Version des Dungeon-Builders ab, um ein paar Helden um die Ecke zu bringen.

PS: Link zu Boss Monster auf Amazon (Affiliate Link) und im Cast zwar nicht erwähnt, aber Boss Monster gibt es auch als App-Version für iOS und Android.

Interview mit Michael Hartinger vom Wiener Indie-Studio Blood Irony über den Werdegang und die Gründung des Studios, ihr Erstlings-Werk namens „Shooting Stars“ und die Unterschiede der österreichischen Spieleförderung zur deutschen.

Shooting Stars ist derzeit für iOS verfügbar, Android-Version folgt. Über eine Portierung auf die Vita und Konsolen wird nachgedacht.