Alexander Zacherl vom Entwickler Fairytale Destillery ist bei Daniel zu Gast. Das Indie-Team aus München hat vor wenigen Tagen zum Start der deutschen Kickstarter-Plattform sein Spiel Das Tal dort als Projekt eingestellt.

Im Podcast spricht Alex über Das Tal und warum er „Sandbox MMORPG meets Arena PvP“ als einzigartiges Projekt betrachtet. Außerdem erklärt er, warum sie nun einen Kickstarter-Kampagne gestartet haben und ob der deutsche Name dabei eher Hindernis oder Vorteil war.

Zur Kickstarter-Kampagne von Das Tal geht’s hier.

  • Excel Excel Excel Excel …

  • Vorschlag für internationalen Titel:

    „DAS TAL: REDEMPTION“

    Funktioniert immer.

    • André

      Drop the ‚das‘. Just Tal. It’s cleaner.

  • thegreenbambi

    Konnte mich nicht überzeugen. Aber Respekt dafür wenn man so an sein Projekt glaubt.

  • Es gibt übrigens noch eine große Änderung mit dem Deutschen Start bei Kickstarter, der nicht erwähnt wurde (oder den ich überhört habe). Denn anders als Daniel sagte ist es nicht „Kein Problem“ als Deutscher mit Kreditkarte zu backen, da ein großer Teil (vermutlich sogar die große Mehrheit) der Deutschen gar keinen Zugriff auf eine Kreditkarte hat. Und mit dem Launch in Deutschland, kann man als Deutscher auch mit Lastschriftverfahren zahlen, sofern das Projekt selber auch Deutsch ist.

    Während ich ein großer Fan von Sandbox Titeln bin und auch Post Apokalypse mein liebstes Setting ist, ich sowohl UO, als auch Shadowbane sehr gemocht habe, hat mich das Tal „nicht abgeholt“ wie man hier im Podcast wohl sagen würde. Der Kampf mit den großen Waffen und den riesigen Schlag Radi und Winkel haben mich beim Pitch-Video direkt abgeschreckt. Dass ich kein Moba-Spieler bin, da mir weder die Mechaniken sehr gefallen, noch das Meta-Game (keine wirklich Persistente Welt) zusagt, hilft da auch nicht weiter. Da muss ich doch mit weinendem Auge auf Shadowbane zurückblicken und weiter hoffen, dass eines der neuen Sandbox MMOs wie Pathfinder oder Camelot Unchained etwas wird.

    • Ja, richtiger Einwand. Da für mich – insbesondere beim Einkaufen im Internet – ein Leben ohne Kreditkarten gar nicht mehr denkbar ist, glaube ich immer, das ginge alle anderen auch so. Aber Deutschland hinkt da wirklich noch sehr hinterher bei der Verbreitung.

    • robbun

      wieso sollte man keinen zugriff auf kk haben ?
      außer evtl aus faulheit. es gibt genügend prepaid kk anbieter.
      und ja,ich benutze auch eine,um das risiko des (geld)verlustes zu minimieren.
      dazu kommt,da ich immer aufladekarten kaufen muss,entfällt das spontan shoppen bei beträgen über 50€,
      da ich in der regel 25 oder 50€ guthaben aktiv auf meiner karte habe.hat mir schon so die eine oder andere erspart :)

      grüßle

      • Mittlerweile ist es einfach an eine zu kommen, ja. Das heisst aber lange noch nicht, dass die Leute eine haben. Und wenn du vorm Rechner sitzt und da ein Kickstarter Projekt ist, dann wirst du dir zweimal überlegen ob du dafür extra eine Prepaid Kreditkarte kaufst.
        Frag einfach mal herum unter „Normalspielern“ in Foren bei Steam oder PCGames, Gamestar, wie viele da eine Kreditkarte haben. Ich bin mir sicher, dass der Anteil unter 30% liegt. Meine Eltern haben zB auch nur eine, weil ich sie damals (2001) bejammert habe, dass ich eine für Anarchy Online brauche und die anfallenden Mehrkosten tragen würde.
        Persönlich habe ich mitlerweile eine „richtige“ Kreditkarte. Das liegt aber einfach daran, dass ich im Ausland unterwegs bin, wo es ohne gar nicht geht.

  • 2cent

    Toller Cast.
    Leider ist mir das Spiel etwas zu teuer. Nachdem die Early-Bird Versionen nicht mehr verfügbar sind, ist der Preis einfach eine zu große Hürde für mich persönlich. Hätte gerne für 20 Euro zugegriffen, aber das Doppelte ist es mir einfach nicht wert. Allerdings liegt das weniger an dem Spiel selbst, sondern an meiner begrenzten Zeit, sprich ich werde wohl nicht länger als 10-20 h investieren können. Dem Team wünsche ich dennoch viel Erfolg. Vlt. gibt es ja noch später ein paar günstige Rewards?

  • Mil

    Interessanter Beitrag.

    Vorschlag zum Thema: Eventuell könntet Ihr ja einen Vertreter von Radical Fish Games zu CrossCode interviewen (http://www.cross-code.com/). Die haben das Ganze ja via indiegogo bereits hinter sich gebracht.
    Mich würde nämlich auch die Nachbetrachtung interessieren, also was hätte man bei so einer Kampagne anders machen können/müssen, worauf war man nicht vorbereitet, etc.

  • Tacos Buenos

    Das Tal May 31 Alpha PvP Video

    This video showcases the intense PvP of Das Tal

    https://www.youtube.com/watch?v=SCj9HWvTe9Y

    I’m afraid that gameplay footage does not do this game
    justice. To the casual observer the gameplay is skittish and extremely
    fast-paced and, in a word, overwhelming. There is so much happening in every
    frame that there’s no way to understand what’s going on and the video gets
    tuned out and is unappreciated for the sheer amount of heart-pounding action
    that the game entails. At least, that’s how I felt when I watched DT vids. Some
    crucial aspects of the game that gets lost in the video are the amount of battlefield
    awareness that is required at every moment and the critical precision of
    aiming.

    A couple helpful tips when watching: try to follow my cursor
    (you’ll be able to see where my focus lies and what I’m doing to help the
    fight) and the big white circle that follows me is an AoE heal (I think
    technically it’s an AoE HoT.. or a HOT AOE)

    I’m excited for this new game on the horizon: full loot PvP
    (you keep what you kill), skill-based combat (aiming is critical, friendly fire
    is off, no „Tab-Targetting“), and changing worlds (At some point the
    game is „Over,“ the world resets and different rulesets can be
    employed).

    -Teriya LoD

Insert Moin © 2017