Daniel hat hat Frank Sirius und Rainer Sigl zu Gast, um über D***g L***t zu reden, das vor wenigen Tage per Eilantrag von der BPjM indiziert wurde.
Überhaupt stand die Veröffentlichung in Deutschland nicht gerade unter einem guten Stern. Erst wurde der Release der Disc-Version um einen Monat auf Ende Februar verschoben, in digitaler Form blieb es aber bei Ende Januar. Dann wurde der Titel aber in den deutschen Stores wie Steam, Xbox Marketplace oder PSN gar nicht erst freigeschaltet. Wer digital vorbestellt (und auch schon bezahlt) hatte, blickte trotzdem in Röhre.

Ob D***g L***t die ganze Aufregung überhaupt wert ist, darüber reden Frank, Rainer und Daniel im Cast.

Lara Croft and the Temple of Osiris“ ist der direkt Nachfolger von „Lara Croft and The Guardian of Light“ und damit der zweite Ableger von Laras „großen“ Abenteuern aus den bekannten Tomb-Raider-Spielen. In dieser kleinen Spieleserie steht vor allem das kooperative Spielen im Vordergrund. Grabkammern erforschen mit bis zu vier Freunden? Klingt nach 120% 100% mehr Spaß als der Vorgänger, bei dem man nur zu zweit auf dem Sofa gemeinsam Looten und Knobeln konnte! Ob die Steigerung der Spieleranzahl auch den Spielspaß anhebt, erfahrt ihr im Podcast mit Daniel, Micha und Manu.

Resident Evil aus dem Jahre 1996 von Shinji Mikami gilt langläufig als der Inbegriff des Survival Horror Genres (auch wenn Micha hier vehement widersprechen möchte, dass Mikami sich stark inspirieren ließ). Das aufwändig gestaltete Remake von 2002 war seinerzeit exklusiv für Nintendos GameCube erschienen, sehr zum Missmut vieler Spieler und Spielerinnen, die den Würfel nicht ihr Eigen nannten. Capcom hat diesem Remake nun ein HD-Upgrade spendiert und es in diesem Zuge zum Multiplattform-Titel ernannt. Resident Evil HD Remaster bietet nur minimale Veränderung zum Vorgänger, aber eben eine 16:9 Formatanpassung sowie eine etwas moderniesierte Steuerung. Ob der Klassiker auch heute noch so gut funktioniert, erfahrt Ihr im Podcast.

Wir sprechen heute über die erste Episode von Life is Strange – einem Adventure von den Machern (dontnod) von Remember Me (welches bei uns in Folge 768 leider eher durchfiel, obwohl das Setting genial war).
Lisa (von eGames Media) und Kon (von der Pixelburg) haben Manu in Hamburg beim Preview-Termin von Square Enix getroffen, bei dem alle drei die erste Episode komplett durchgespielt haben. Diese Eindrücke und Einschätzungen auf die Serie gibt es heute im Podcast.

Lisa hat für gamesTV noch einen kleinen Videobericht gemacht, in dem auch Manu kurz zu Wort kommt:

Sarah Geser und Christian Schiffer sind zu Gast und streiten sich über Dragon Age: Inquisition. Ist das aktuelle Spiel von Bioware nur ein buntes Fantasy-Bällebad mit viel zu viel zu tun oder doch ein episches, tiefgründiges Abenteuer mit wichtigen Entscheidungen und großartigen Charakteren? Oder gar beides in einem? Ein tiefgründiges Bällebad mit vollen Charakteren und gut geschriebenen Liebesbeziehungen?

Wir ergründen dies jetzt gleich im Podcast, aber könntet ihr vorher vielleicht noch rüber zu der Scheune für uns gehen und diese 4 Felle abgeben? Und wenn ihr dabei noch ein rotes Buschkraut seht, wäre es auch toll, wenn ihr das grad mitbringen könntet. Achja, und dann schaut doch mal bei Daniel vorbei, der wollte auch noch was von euch. Dankeeee!

Es gibt wohl kaum eine Spielekonsole oder ein Betriebssystem, für das dieses Spiel aus dem Jahre 1984 nicht erschienen ist. Auch der 3DS macht hier keine Ausnahme und erhält dank Ubisoft eine eigene Version des Alexei-Paschitnow-Klassikers TETRIS.

In der selbsternannten Version „Tetris Ultimate“ ändert sich am legendären Grundspiel gar nicht so viel, es wird eher sanft erweitert um Online-Modi, Einzelspieler-Herausforderungen und Spezial-PowerUps.

Micha und Daniel sprechen über ▇▇▇▇▇▇▇▇▇▇. Ein Name, der unter deutschen Spielern eher weniger bekannt sein dürfte, da die Ur-Version aus dem Jahre 1997 hierzulande indiziert wurde. Während Genrekollegen aus der damaligen Zeit wie DOOM oder Duke Nukem sich bis heute großer Bekanntheit erfreuen, fristet ▇▇▇▇▇▇▇▇▇▇ eher ein Schattenkrieger-Dasein. Eine Tatsache, die dafür gesorgt hat, dass auch das Remake für PC, Xbox One und PlayStation 4 aus dem Oktober letzten Jahres eher unter dem Radar flog.

Micha und Daniel habe sich ▇▇▇▇▇▇▇▇▇▇ trotzdem (oder gerade deswegen) angeschaut und klären im Cast, wie gelungen die Neuauflage ist. Haben es die Macher geschafft, die Marke angemessen zu modernisieren oder ist der Spielspaß dabei über die Klinge gesprungen?

‚When you play a game of thrones you win or you die.“ Ganz so schlimm ist es für Lisa und Timo und Daniel nicht gekommen, denn zumindest nach der ersten Episode der neue Telltale-Serie Game of Thrones, gab es keine Opfer zu beklagen, sodass alle drei ihre Eindrücke im Podcast teilen können.

Wie gut ist es gelungen die aus den Büchern von George R. R. Martin entsprungene Fantasy-Serie und durch die HBO-Serie massiv populär gemachte Marke in einem Adventure-Spiel darzustellen? Und hat Telltale dafür Änderungen an seiner bewährten Spielstruktur vornehmen müssen? Unter anderem darüber reden Lisa und Timo und Daniel im Podcast.

SPOILER
Die gute erste Hälfte der Folge ist spoilerfrei. Nur grundlegende Aspekte wie Charaktere und Schauplätze werden natürlich angesprochen. Zum Ende hin folgt ein Spoilerpart, der wichtige Aspekte der Handlung verrät. Vor Beginn dieses Teils wird aber explizit darauf hingewiesen.

Micha hatte Laserschwert-Duelle, Autorennen, Schießereien, Faustkämpfe, lange Arbeitstage, Banküberfälle, die Bezwingung von Titanen und eine Achterbahn erlebt. In einem einzigen Spiel. Wie ist das möglich?

Bastian aka @ShilPhiller und Micha haben sich an Little Big Planet 3 herangewagt und stellen fest, dass dieser putzige Platformer durch seinen umfangreichen Editor und der riesigen Community eigentlich gar kein Platformer ist. Vielmehr ist es ein Werkzeug für verrückte Ideen – und der beste Beweis, dass Grenzen nur dort sind, wo man sich selbst welche schafft.

Ein Pinball-Spiel mit Rollenspiel-Elementen, verschiedenen Fantasy-Charakteren als Kugeln und Flipper-Fingern mit Lebensenergie? Rollers of the Realm klingt nicht nur auf dem Papier wie die Vermählung zweier Genres, es ist deren gottverdammtes „Lovechild“. Robert Glashüttner von FM4 und Pinball-Aficionado beim hervorragenden Pinball-Blog „The Ball is Wild“ ist zu Gast um der Frage nachzugehen, ob dieses Spiel nur interessant klingt oder ob sich aus dieser ungewöhnlichen Symbiose etwas spannendes Neues entwickelt hat.

Shownotes

Pinball Quest für das NES