Vielspieler kennen das: Ein Videospiel kann stellenweise richtig in Arbeit ausarten. Das Questlog ähnelt einer 2do-Liste und statt im richtigen Leben mal wieder den eigenen Kühlschrank zu füllen, sammelt man stundenlang Kräuter und Rezepte, um für seinen digitalen Avatar etwas zu Essen zu kochen oder Ausrüstungsgegenstände zu basteln. Dieses Phänoment der Instant-Gratification machen sich Forscher und Theoretiker zu nutze, wenn sie Lerninhalte und Arbeitsprozesse spielerisch mit ähnlichen Belohnungssystemen austatten. Gamification ist der Fachausdruck dafür. Ein Lehrer aus Österreich hat vor einigen Jahren, bevor er von diesen theoretischen Auseinandersetzungen mit dem Thema wusste, quasi im Selbstversuch seine ganz eigene Methode gefunden, die Schüler in seinem Unterricht zu motivieren. Bei ihm gibt es nun Erfahrungspunkte, aso XP statt Schulnoten und die Schüler und Schülerinnen verbessern Ihre Note durch aktive Mitarbeit Punkt für Punkt und wissen dabei immer, wo sie stehen und wie viel Ihnen noch fehlt. Christian Haschek ist heute bei uns im Interview, um über seine Erfahrungen, Wünsche und Visionen mit dieser Methode zu sprechen.

Bei unserem österreichischen Partner Der Standard hat Zsolt ebenfalls vor einiger Zeit ein Interview mit ihm geführt: http://derstandard.at/2000009243824/5XP-fuer-Mitarbeit-Wiener-Lehrer-benotet-Schueler-wie-WoW-Spieler

Interview mit Dennis Gehlen, der Kopf und Gründer von TakeTV, einer Event- und Produktionsfirma die unter anderem den HomeStory Cup organisiert und seit einigen Jahren die eSport-Szene merklich aufmischt. Dennis erzählt im Interview von seiner Karriere als aktiver eSport-Profi, Station über Giga und Gründung seiner Firma, der geplanten Expansion und wie er die Zukunft des eSports sieht.

Marc Kamps ist heute unser Interview-Gast und stellt sein Projekt Patchie: Mukoviszidose Kindertherapie-App vor. Marc hat als Producer Tribal Wars 2 bei InnoGames bis zur Beta verantwortet und hat sich dann selbständig gemacht, um eigene Projekte umzusetzen. Das aktuelle Hauptaugenmerkt liegt dabei derzeit auf „Patchie„, einer App die betroffenen Kindern und Angehörigen den Umgang mit der schweren und bisher nicht heilbaren Stoffwechsel-Krankheit Mukoviszidose beibringen und diese begleiten soll. Sowie als Informations- und Hemschwellen-Abbau für Freunde, Mitschüler und Lehrer.

Im Interview erklärt Marc, was die Idee hinter der App bewirken kann und soll, wieso es schwierig ist, dafür Gelder von Krankenkassen und Einrichtungen zu erhalten und warum er den Weg über das Crowdfunding bei Startnext gehen möchte.

Weitere Infos: StartNext / Webseite / Facebook

Danke für die Vermittlung und die Unterstützung an Gaming Aid e.V., die das Projekt Patchie ebenfalls finanziell und mit PR-Arbeit und Kontakten unterstützen. Ein Interview mit und über den Gaming Aid e.V. findet ihr in Folge 1103.

Witcher 3: The Wild Hunt hat schon einige Termin-Verschiebungen hinter sich. Die Erwartungshaltung an CD Projekt RED und das Spiel sind entsprechend hoch. In Warschau konnte Manu einige Stunden in den Anfang von Witcher 3 reinspielen und diskutiert in der heutigen Folge mit Matti Sandqvist von Computec/PC Games über das Erlebte. Welchen Eindruck hat das Spiel so kurz vor dem Release im Mai gemacht und konnte es die Erwartungen erfüllen?

Im Anschluss (Ab Minute 36) gibt es dann noch ein Interview mit einem Art Producer aus dem Witcher-Team von der letzten Gamescom. Michal Stec beantwortet uns ein paar Fragen zur Entwicklung des Projekts und warum Journalisten immer noch nach Framerates und Auflösungen fragen.

GOG.com startete diese Woche in Deutschland mit einem lokalisierten Angebot und Witcher III steht in den Startlöchern. Grund genug für einen Studiobesuch in Warschau bei CD Projekt, der Mutter beider Firmen. In der heutigen Folge Le Brunch unterhalten wir uns mit dem Gründer und CEO beider Unternehmen Marcin Iwiński über die Anfangsphase, die Bedeutung von Baldur’s Gate für die Firma, den polnischen Spielemarkt der späten 80er Jahre, den Luxus, der „Nice Guy“ sein zu können und über die Sinnfrage eines deutschen Storefronts in einem globalen Markt.

Viel Spaß mit dem Interview!

IMG_3037

 

beyondearth

Lena Brenk arbeitet bei Firaxis Games als Lead Producerin am neuen Alpha Centauri, dass (aus Gründen) nicht Alpha Centauri 2 heißt, sondern auf den vollen Namen Sid Meier’s Civilization: Beyond Earth hört. Aber wieviel SMAC steckt denn nun in SMCBE? Und wie entwickelt man einen Techtree mit Technologie, die erst in 400-500 Jahren entwickelt werden wird? Wie gestaltet man ein Userinterface auf einem fremden, unbekannten Planeten und warum kloppt sich die Menschheit auch im All noch weiter um Gebiete? Die Antworten zu diesen Fragen, Lenas Werdegang und wie es sich anfühlt, wenn einem Sid Meier persönlich über die Schulter auf die Finger schaut, hört ihr im Podcast-Interview:

Patreon

12_01_14_insert2014 Wenn euch der Podcast gefällt und vielleicht sogar mehrmals die Woche durch eure Kopfhörer rauscht, würden wir uns sehr freuen, wenn ihr einen Blick auf unsere Patreon-Kampagne werfen könntet.

Wir haben dort eine monatliche Crowdfunding-Kampagne gestartet, bei der Ihr eigenständig bestimmen könnt, was euch der Podcast pro Monat wert ist.

So wird Insert Moin dank eurer Hilfe noch besser. Danke! <3

Belämmert

Timo (@TIzumMO) ist heute bei Daniel zu Gast. Er studiert Media Studies & Production an der Uni Bayreuth. Außerdem hat er mit zwei Freunden am LudumDare 30 (22. bis 25. August) teilgenommen. Ein Game-Jam, bei dem es darum geht, in 72 Stunden ein Spiel zu programmieren. Im Falle von Timo hat er mit seinen Kollegen Sebastian Reuther und Thomas Terebesi das Spiel Belämmert entwickelt. Der Spieler steuert dabei ein fliegendes Schaf, das von einem Inselvolk als Gottheit verehrt wird. Damit die Untertanen überleben, muss man dafür sorgen, dass auf der Insel ein gutes Ökosystem und eine ausreichende Versorgung herrscht.

Im Podcast erklärt Timo, was Ludum Dare überhaupt genau ist, wie der Wettbewerb funktioniert, warum man sich als Entwickler diesen Stress überhaupt antut und warum es sich doch lohnt. Außerdem redet er über die Idee und die Inspiration von Belämmert.

Superlevel-Autor Markus hat Belämmert ebenfalls ausprobiert und seine Gedanken in diesem Artikel festgehalten.

 

Christoffer, former Might & Delight developer and Dominik Johann, a Hamburg based designer and illustrator, had to come up with a game that was all about gardening.
A lot of struggling along the road and little sleep, but a super cute flowery payoff.

Bram Ruiter and Daniel Oliveira Carneiro haben in Zusammenarbeit mit Devolver SUPER GAME JAM gedreht. Eine Dokumentation darüber, was passiert, wenn man zwei sich bis dato unbekannte SpieleentwicklerInnen für 48h in einem Raum mit Strom setzt und Ihnen ein Thema gibt zum jammen. Die auf 5 Episoden angelegte Serie zeigt in der zweiten Episode unseren ehemaligen Superlevel-Autor Dominik Johann (Impetus, LAZA KNITEZ!!), wie er mit Christoffer Hedborg (Shelter, Pid) ein Spiel zum Thema „Gardening“ entwickelt.

domchris

Für den Podcast hat sich Manu Dom und Daniel zum SUPER PODCAST BRUNCH eingeladen, um über die Hintergründe des Projekts und die Dreharbeiten zu sprechen:

Gewinnspiel

Dom war so freundlich, uns zwei Codes für den Film auf Steam zur Verfügung zu stellen. Schreibt einfach eine Mail an insertmoin@superlevel.de und schreibt uns einfach, was euch gerade so auf dem Herzen liegt, was euch an Insert Moin gut oder weniger gut gefällt. Das Los entscheidet diesen Freitag, der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

rules
Marcel-André Casacola Merkle ist Brettspielerfinder, Blogger, Coder und Podcaster from Twitter-Fame und steht auf Regeln. Klar, ohne Regeln auch keine Spiele, aber in seinem neuen Spiel „RULES!“ werden die Regeln und das befolgen eben dieser zum Spielmittelpunkt.

Wie Marcel dieses Spiel entwickelt hat, welche Inspirationen zu diesem Spiel führten und warum es doch immer viel länger dauert als man denkt, erfahrt ihr im heutigen Entwicklerinterview:

Patreon

12_01_14_insert2014 Wenn euch der Podcast gefällt und vielleicht sogar mehrmals die Woche durch eure Kopfhörer rauscht, würden wir uns sehr freuen, wenn ihr einen Blick auf unsere Patreon-Kampagne werfen könntet.

Wir haben dort eine monatliche Crowdfunding-Kampagne gestartet, bei der Ihr eigenständig bestimmen könnt, was euch der Podcast pro Monat wert ist.

So wird Insert Moin dank eurer Hilfe noch besser. Danke! <3

Markus aka „InhumaX“ ist heute unser Gast im Podcast und Spieler. Er hat von seinem Vater wie viele von uns einen NES geschenkt bekommen, welches seine Liebe zu Games entfacht und bis heute aufrecht erhalten hat. Doch Markus wurde mit einer spastischen Hemiparese geboren. Diese führt dazu, dass sein rechter Arm nicht vollständig ausgebildet ist, was die Bedienung eines klassischen Gamepads oder der typischen zweigeteilten WASD-und-Maus-Steuerung erheblich erschwert.

Darüber sprechen wir in der heutigen Folge. Welche Hürden und Wünsche haben Spieler und Spielerinnen mit Handicap, was kann von Seiten der Industrie (hardware- wie softwareseitig) getan werden und wo finden Betroffene Austausch und Tipps.

Wer Markus in Aktion sehen möchte, er betreibt den YouTube-Channel „InhumaXDE“, in den er Spielvideos mit der selbsternannten „Handicap-Cam“ online stellt.

Die besprochene Gruppe zum Austausch findet ihr unter dem Namen HandicapGamer auf Facebook.

Wer weitere Quellen/Foren etc. kennt und empfehlen kann, bitte in die Kommentare schreiben.

markusspielt